10 Profi-Tipps für Ihre Gesundheit Teil2

10 Tipps für Ihre Gesundheit

Wir haben unter zahlreichen Gesundheitstipps die stimmigsten und alltagstauglichsten ausgesucht und für Sie in einem zweiteiligen Artikel zusammengefasst. Hier ist nun Teil 2 mit weiteren fünf konkreten Tipps für Ihre Gesundheit.

6. Schlaf

Spät aus dem Büro, früh wieder rein: Mehr als die Hälfte aller Erwerbstätigen leidet unter Schlafdefiziten. Zu wenig Schlaf verringert das Konzentrationsvermögen, fördert Depressionen und erhöht das Unfallrisiko sowie das allgemeine Krankheitsrisiko signifikant. Zugunsten der Arbeit auf Schlaf zu verzichten ist also zumindest auf Dauer keine gute Idee. Ebenso wenig, wie Schlafstörungen ausschließlich mit Tabletten zu bekämpfen.

Klappt es längerfristig nicht mit der Nachtruhe, ist ärztlicher Rat nötig. Schließlich können auch ernste Erkrankungen Ursache des Dilemmas sein, warnen etwa Experten der Europäischen Neurologengesellschaft.

Zusatz-Tricks: Der britische Schlafmediziner Guy Meadows (http://thesleepschool.org) rät: Regelmäßige Zubettgeh-Zeiten einhalten, eine Stunde zuvor Computer und Handy ausschalten und auf stressige Tätigkeiten, anstrengenden Sport und schweres Essen verzichten. Das deckt sich mit unserer eigenen Erfahrung: Besonders das Handy wird gerne noch im Bett genutzt, Mails werden gecheckt und natürlich Facebook, auch eine letzte Whatsapp-Nachricht muss noch schnell getippt und das eine Youtube-Video noch angesehen werden. Das bringt jedoch wieder jede Menge Unruhe, die Themen finden sich dann auch prompt in den Träumen wieder. Ein ruhiger Ausklang des Abends sieht anders aus.

Natürlich sind ein stilles, dunkles, kühles (maximal 18 Grad!) Schlafzimmer und ein gutes Bett ebenfalls wichtig. Und, so Meadows: „Einer der Hauptfaktoren bei der Entwicklung chronischer Schlafstörungen liegt ironischerweise im unermüdlichen Versuch, diese loszuwerden.“ Also: Entspannen statt grollend vorm nächsten Morgen fürchten!

7. Ernährung

Gesünder zu essen und überschüssige Kilos loszuwerden, steht bei vielen Österreichern ganz oben auf der Prioritätenliste. Entsprechend gibt es Diät-Konzepte und -Produkte wie Sand am Meer. Doch die eine, simple, für jeden machbare „Wunderstrategie“ dazu gibt’s einfach nicht. Denn was man wirklich braucht, hängt von individuellen Faktoren wie Körpergröße, Muskelmasse, physischer Belastung, Geschlecht, Alter und Gesundheitszustand sowie Aktivitätsgrad ab.

Top-Tipp:
Ausgewogene Mischkost mit viel Obst und Gemüse, aber wenig tierischem Fett und Zucker ist nie falsch. Viele „Super-Diäten“ und Trends sind nämlich bloße Mythen. Bei allem Fokus vieler Ernährungstipps auf Gemüse und Obst bitte aber eine sinnvolle Eiweißzufuhr nicht vergessen.

8. Genuss

Kleine Freuden bewahren vor Seelentiefs! Sich indes zu ständigem Verzicht zu zwingen, um allen Anforderungen gerecht zu werden, oder jedem Sport- oder Ess-Trend zu folgen, der Gesundheit und langes Leben verspricht, macht eher krank als energiegeladen.

Top-Tipps:
„Sünden“ lieben. „Ungesundes“ ist durchaus erlaubt, so lang in Maßen und bewusst genossen. Etwas Süßes hier, ein Achterl dort: Problematisch wird es erst, wie Experten warnen, wenn zu oft und mit schlechtem Gewissen „genascht“ wird.
Auch bei strikten Ernährungsformen vieler Leistungssportler sind an einem Tag pro Woche Ernährungssünden erlaubt. Das vermindert den Frust und fördert die Diszipin an den anderen Tagen der Woche.

Neues versuchen. In Sachen Sport öfter Neues zu probieren hilft, Talente zu entdecken – und Fadesse zu meiden.

Erreichbare Ziele stecken. Jeder kleine Erfolg ist Hochgenuss – das gleich zu Anfang gar zu hoch gesteckte Ziel führt jedoch eher zu Scheitern und Frustration. Fangen Sie mit kleinen Schritten an. Ihre Ziele müssen konkret und für Sie erreichbar sein, nicht für Superman oder James Bond.

Emotional bleiben. Bleiben Sie stets begeisterungsfähig, weil emotionaler Zugang es leichter macht, Neues zu lernen, und so das Gehirn fit hält – im Gegensatz zu Angst und Stress, die Vergesslichkeit Vorschub leisten und dem Alltag Qualität nehmen.

9. Erholung

„Mach mal Pause“ klingt für viele wie Hohn. Meist kommt der Satz aus dem Mund jener, die null Einblick in die „To-Do-Liste“ des Gegenübers haben. Dass es für die meisten von uns nicht leicht ist, sich Auszeiten zu verschaffen, liegt auf der Hand. Dass diese wichtig wären, leider ebenso.

Top-Tipps:

Mini-Meditationen. Ein Rückruf lässt auf sich warten? Warteschlange an der Kasse? Stau? Ändern können Sie’s nicht – aber nützen: In solchen Zwangspausen bringt Zwischenmeditation viel. Dazu braucht man keinen Kurs, weil’s leicht ist, sich in Kurztrance zu begeben. Die Technik: z.B. langsam Kaugummis im Regal zählen, ein Gesicht genau betrachten oder einen Fleck am Fenster analysieren. Rituale setzen. Nagt der Job auch nach Büroschluss weiter, wirken Rituale Wunder. Verabschieden Sie sich bewusst von der Arbeit, wenn Sie das Büro verlassen.

Sprechen Sie’s aus: „Sorgen und Projekte schlafen am Schreibtisch, ich im Bett.“ Auch Bademantel-Anziehen oder Genuss-Bad können als „Relax-Rituale” dienen. Freiraum schaffen. Laut Dalai Lama braucht jeder Mensch pro Tag eine Stunde Zeit für sich. Ist dies nicht drin, helfen auch schon zehn Minuten: Egal ob im Bad, im Café oder auf der Bank im Beserlpark: Es funktioniert. In aller Stille schöne Erinnerungen wachzurufen oder die Gedanken zu ordnen wirkt erholsam, auch wenn die Zeit knapp ist.

10. Lebensfreude

Fitte Senioren strotzen meist vor robuster Lebenslust. Ein Umstand, der den Umkehrschluss schon nahelegt: Lebensfreude ist essenziell für gesundes Altern. So lautet auch der Rat versierter Psychologen: Sich täglich bewusst über kleine Dinge zu freuen, hebt die Lebensqualität. Wer immer nur auf „besondere“ Tage oder Ereignisse setzt, alles Schöne im Urlaub nachholen will oder gehegte Wünsche stets für Job-Notwendigkeiten zurückstellt, muss mit Frust rechnen. Ohne Zeit für entspannte Sozialkontakte, Familie, Beziehung, Sex und Hobbies klappt es kaum mit dem gesunden Leben.

Top-Tipp:
Gelassenheit üben! Ängste, Sorgen und Probleme erst einmal realistisch zu analysieren, nimmt vielem, das sonst einengt, seine Wucht. Fragen Sie sich sachlich, was passieren könnte, wenn einträte, was Sie fürchten. Meist findet man so Lösungen oder merkt, dass Panik unnötig ist. Mit weniger Angst im Nacken wird das Leben reicher, schöner, freier – und gesünder.

Fazit

In unserem zweiteiligen Artikel mit zehn Profi-Tipps für Ihre Gesundheitzu haben wir zusammengetragen, was sich mit wenig Aufwand im Alltag ändern lässt. Wichtig sind kleine, machbare Schritte und die damit verbundenen Erfolgserlebnisse.

In diesem Sinn: Viel Erfolg!

Teil 1 dieses Artikels finden Sie hier: 10 Profi-Tipps für Ihre Gesundheit Teil 1

 

CORENBERG® Supplement Essentials ist ein österreichisches Unternehmen und liefert exklusive Nahrungsergänzungen für einen aktiven, leistungsfähigen Lebensstil. Versand EU-weit und in die Schweiz. Einfach und sicher in unserem Onlineshop bestellen.