Tag Archives: Labisia pumila

  • Osteoporose: Traditionelle Heilpflanzen und wissenschaftliche Evidenz

    CORENBERG-Nahrungsergaenzungen-Spezialpraeparate

    Osteoporose verursacht einen fortschreitenden Verlust von Knochenmasse. Dabei fehlen frühe Symptome meist völlig. Durch die herabgesetzte Knochendichte steigt die Wahrscheinlichkeit von Knochenbrüchen. Die Heilung von Knochenfrakturen stellt ein komplexes Geschehen dar.

    Der traditionelle Einsatz einiger natürlicher pflanzlicher Mittel ist für die Autoren einer neuen Publikation ein Hinweis darauf, dass bestimmte Phytopräparate eine mögliche Therapie zur Beschleunigung der Heilung von Frakturen sein könnten. In dem Artikel wird insbesondere auf drei Mittel der traditionellen malaysischen Heilkunde eingegangen, für die zahlreiche Untersuchungen vorliegen: Eurycoma longifolia (Tongkat Ali), Labisia pumila (Kacip Fatimah), und Piper sarmentosum (Kaduk):

    Role of Medicinal Plants and Natural Products on Osteoporotic Fracture Healing
    Mohd Azri Abd Jalil, Ahmad Nazrun Shuid, Norliza Muhammad
    Evid Based Complement Alternat Med. 2012; 2012: 714512.
    Published online 2012 September 2. doi: 10.1155/2012/714512

    Volltext abrufbar unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3438813/

    Weiter lesen >>

  • Labisia pumila: Publikation zeigt Wirkung gegen postmenopausale Osteoporose

    CORENBERG-Nahrungsergaenzungen-Spezialpraeparate

    Die gefürchtete Osteoporose ist durch einen Verlust an Knochendichte und eine Zerstörung der Mikrostruktur des Knochens gekennzeichnet. Derartige Veränderungen können eine Reihe von Ursachen haben, unter anderem spielen entzündliche Prozesse eine wesentliche Rolle.

    Osteoporose kommt bei Frauen deutlich häufiger vor als bei Männern.

    Dieser Umstand wird mit der Reduktion des Östrogenspiegels im Zuge des Wechsels erklärt, durch den es zu einer Verringerung der Knochenbildung und zu beschleunigten Abbauprozessen kommt. Östrogen hemmt darüber hinaus die Produktion bestimmter entzündungsfördernder Stoffe im Körper.

    Eine neue wissenschaftliche Veröffentlichung zeigt nun, dass pflanzliche Wirkstoffe aus Labisia pumila eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein könnten.

    Weiter lesen >>

  • Endlich abnehmen: Erfolgreich, nachhaltig und dauerhaft!

    schlanke Frau von hinten (c) Paulwip pixelio.de

    Erfolgreich abnehmen und dauerhaft schlank bleiben

    Zum Jahresanfang machen viele Ernst mit dem Vorsatz, endlich Übergewicht abzubauen und abzunehmen. Gerne werden dazu die verschiedensten Wunderdiäten und Radikalmethoden eingesetzt, ein paar Kilos schafft zuerst fast jeder.

    Allerdings: Nach wenigen Wochen werfen die meisten die einseitige Ernährung vieler Diäten über Bord und kehren - mit vermehrtem Appetit - zu ihrer gewohnten (Fehl-)Ernährung zurück. Die Kilos sind dann rasch wieder da und nur zu oft nehmen die Betroffenen deutlich mehr zu als sie zuvor abgenommen hat.

    Eine dauerhafte Gewichtsreduktion gelingt hingegen mit einer gezielten Umstellung der Ernährung und der eigenen (alltäglichen) Gewohnheiten. Für den langfristigen Erfolg muss keineswegs eine zweifelhafte Dauerdiät eingehalten werden. Eine Reihe von kleinen, dafür auf Dauer durchzuhaltenden Änderungen führt viel eher zum Erfolg und bietet Ihnen zusätzliche gesundheitliche Vorteile.

    Weiter lesen >>

  • Labisia pumila: Mehr Energie und gesunde Libido für Frauen

    Libidostoerung Unlust pflanzliche Hilfe

    Pflanzliche Hilfe bei Libidostörungen
    und Unlust: Labisia pumila

    Labisia pumila erlebt derzeit eine Renaissance als energieförderndes Kräftigungsmittel für Frauen zur Unterstützung der weiblichen Libido.

    Bei uns noch kaum bekannt, stellt Labisia pumila unter dem Namen Kacip Fatimah in Malaysia ein wichtiges volksmedizinisches Mittel zur Wiederherstellung der hormonellen Balance und der Libido nach Erkrankungen, Schwangerschaften, und vor allem auch während der Wechseljahre und danach dar.

    Weiter lesen >>

  • Kacip Fatimah: Verwendung gegen Infekte des Harntraktes wissenschaftlich untermauert

    Wirkmechanismus von Labisia pumila gegen Harnwegsinfekte

    Wirkungsmechanismus von Labisia pumila
    gegen Harnwegsinfekte

    Labisia pumila var. alata (LPva) wird unter der Bezeichnung Kacip Fatimah oder Selusoh Fatimah von malaysischen Frauen traditionell bei Frauenleiden, für mehr Energie und für hormonelle Ausgeglichenheit eingesetzt. Eine spezielle volksmedizinische Anwendung betrifft den Einsatz gegen Harnwegsinfekte der Frau. Der Gehalt an Phytoöstrogenen (pflanzlichen Östrogenen) legt eine Wirksamkeit von Labisia pumila gegen wiederkehrende Infektionen des Harntraktes (urinary tract infection, UTI) besonders nach der Menopause nahe.

    Eine schwedisch-malaysische Forschergruppe hat nun einen möglichen Wirkungsmechanismus von Labisia pumila gegen Harnwegsinfekte untersucht und die Ergebnisse jüngst im Journal of Ethnopharmacology veröffentlicht:

    Weiter lesen >>

  • Wechselbeschwerden: Pflanzliche Hilfe durch Labisia pumila (Kacip Fatimah)

    Das Klimakterium ist für viele Frauen eine Zeit starker Veränderungen. Der Hormonhaushalt stellt sich innerhalb relativ kurzer Zeit um. Die Jahre rund um die Menopause, den Zeitpunkt des letzten Eisprungs, werden häufig als belastend empfunden.

    Mit ein Grund für diese Belastungen sind die oft auftretenden hormonellen Schwankungen und Ungleichgewichte in der Phase der Umstellung. Als Folge kann ein Verlust der inneren Balance eintreten, Störungen der Libido und der Wahrnehmung des eigenen Körpers sind häufig.

    Weiter lesen >>

  • Nachhaltig Abnehmen in 4 Wochen Teil 2: Vorbereitung

    Krafttraining mit Langhantel

    Fettabbau in 4 Wochen

    In Teil 2 unserer kostenlosen Serie über effektives Abnehmen gehen wir auf die richtige Vorbereitung ein: Wenn sie sich die Zeit nehmen ein wenig zu planen, anstatt sofort loszulegen, haben Sie eine ungleich bessere Aussicht auf Erfolg.

    Mit einer gewissen Planung gelingt es einfach leichter, nachhaltig abzunehmen und Ihr Wunschgewicht zu halten. Sie geraten weniger in Gefahr, die gewohnten Sünden laufend zu wiederholen, auch der leere Kühlschrank abends zuhause muss nicht sein. Sie machen sich durch ein Minimum an Planung das Leben leichter!

    Bevor es richtig los geht sind also noch ein paar Hausaufgaben zu erledigen.

    Weiter lesen >>

  • Labisia pumila (Kacip Fatimah): Schutz vor vorzeitiger Hautalterung durch UV-Strahlung und freie Radikale

    Frühlingssonne UV Belastung

    Die Frühlingssonne bringt auch
    eine gewisse UV-Belastung

    Mit dem Anbrechen des Frühlings halten wir uns auch wieder mehr im Freien auf (endlich!). Damit geht aber auch eine erhöhte Belastung durch UV-Strahlung einher, die vor allem die Haut schneller altern lässt.

    Eine aktuelle Untersuchung deutet nun darauf hin, dass der Extrakt aus der Pflanze Labisia pumila für die Haut eine schützende Wirkung vor den Folgen von UV-Belastung bietet:

     

     

    Weiter lesen >>

  • Pflanzenwirkstoffe aus Malaysia und Indonesien

    Reichtum an Heilpflanzen in den Regenwäldern Malaysias und Sumatras

    Die Regenwälder Malaysias und Sumatras
    beherbergen eine große Artenvielfalt

    Regenwälder bis zu 150 Millionen Jahre alt

    Malaysia und Indonesien sind Teil einer Region mit vergleichsweise einheitlichem Klima direkt am Äquator. Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über hoch bei regelmäßigen Niederschlägen. Die Regenwälder Malaysias und Indonesiens, hier vor allem auf Sumatra, zählen zu den ältesten weltweit. Man geht heute von einem Alter von etwa 150 Millionen Jahren aus.

    Große Artenvielfalt

    Auffallend ist die Artenvielfalt der Pflanzenwelt; über 30000 Pflanzenarten sind bisher bekannt. In den Regenwäldern Indonesiens und Malaysias könnten somit bis zu 10% der insgesamt bekannten Pflanzenarten beheimatet sein.

    Viele einzigartige Pflanzen

    Bemerkenswert ist, dass bis zur Hälfte dieser 30000 Arten endemisch für die Region sind, d.h. dass sie ausschließlich hier vorkommen. Diese Situation wurde durch die isolierte Lage der Inseln ermöglicht. Nur im Norden Malaysias besteht eine schmale Verbindung zur asiatischen Landmasse. Die tropische Flora konnte sich über sehr lange Zeiträume ungestört durch klimatische oder geologische Ereignisse entwickeln. Die entstandenen Regenwälder verfügen über eine große genetische Vielfalt.

    Weiter lesen >>

9 Artikel